Bildungspaket

Kinder aus Familien mit geringem Einkommen haben jetzt einen verbesserten Anspruch auf Bildung und aufs Mitmachen. Sie erhalten Leistungen für qualifizierten Nachhilfeunterricht bei better@school.

Anspruchsberechtigt sind Familien mit Kinder, die

  • Arbeitslosengeld II oder Sozialgeld
  • Sozialhilfe oder Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung
  • Wohngeld
  • Kinderzuschlag neben dem Kindergeld
  • Asylbewerberleistungsgesetz

erhalten.

Die Leistungen werden für Kinder und Jugendliche bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres gewährt. Wer BAföG bezieht, erhält in der Regel keine Leistungen aus dem Bildungspaket.

Der Schüler kann sich nicht selbst eine Nachhilfekraft aussuchen, sondern muss die durch die Schule oder schulnahen Trägern (wie den Förderverein der Schule) organisierte Förderangebote nutzen. Prinzipiell sind auch zuerst – sofern angeboten – die kostenlosen Nachhilfen der Schule und eines schulnahen Trägers zu nutzen. Nur wenn es eine solche kostenlose Förderung nicht gibt oder nicht ausreicht, können Leistungen aus dem Bildungspaket für die Nachhilfe beansprucht werden.

Ein Anspruch besteht dann aber nur, wenn die Versetzung in die nächste Klassenstufe gefährdet ist und eine Verbesserung nur mit Hilfe einer Nachhilfe kurzfristig erreicht werden kann.

Allerdings kann die Lernhilfe nicht in Anspruch genommen werden, um eine bessere Schulartenempfehlung (also zum Beispiel den Übertritt auf ein Gymnasium) zu erreichen.

Beantragt wird die Lernhilfe formlos. Der Antragsteller erhält dann einen Vordruck, der von der Schule ausgefüllt werden muss. In dem Vordruck werden neben den Angaben zu dem Fach, für welches Nachhilfe beantragt wird, auch Angaben über den Zeitraum, in dem die Lerndefizite durch die gezielte Lernhilfe voraussichtlich beseitigt wird sowie eine Bestätigung über  die Gefährdung des Klassenzieles eingetragen.

 

Die 6-Schritte des Bildungspakets:

1. Schritt: Nachhilfe, Ja oder Nein?
Wissenslücken? Stellen Sie mit Ihrem Kind frühzeitig fest, ob Nachhilfeunterricht notwendig ist, um die Versetzung nicht zu gefährden. Oftmals ist Nachhilfe am Anfang des Schuljahres sinnvoll um größere Defizite schnellstmöglich auszugleichen.

2. Schritt: Umfang der Nachhilfe
Sie planen gemeinsam mit den Fachlehrern der zuständigen Schule und uns den Umfang der Nachhilfe. Wir finden einen passenden Rhythmus, der Ihnen und auch Ihrem Kind gefällt, sodass keine Überlastung oder aber auch „Leerläufe“ entstehen.

3. Schritt: Schulbestätigung
Der zuständige Fachlehrer oder die Klassenleitung muss Ihnen die dringliche Notwendigkeit der Nachhilfe-Fördermaßnahme bestätigen. Das hierfür benötigte Formular erhalten Sie bei Ihrem Sozialamt.

4. Schritt: Antragstellung
Die von der Lehrkraft oder Klassenleitung unterzeichnete Bestätigung muss zusammen mit dem Antrag bei Ihrer zuständigen Behörde eingereicht werden. Nach Prüfung des Antrags erhalten Sie einen entsprechenden Bescheid.

5. Schritt: Nachhilfeinstitut beauftragen
Wenn Ihr Antrag bewilligt wurde kommt better@school wieder ins Spiel. Wir planen Ihr Kind gemäß der Bewilligung in unseren Nachhilfeunterricht ein. Beachten Sie hierbei, das wir vorrangig Einzelnachhilfe anbieten, bei welcher Ihr Kind am meisten Beachtung geschenkt wird. In Außnahmefällen bilden wir kleine Gruppen (zwei Kinder) um den Auslastungen gerecht zu werden.

6. Schritt: Abwicklung/Abrechnung
Wir, better@school, rechnen direkt mit der zuständigen Behörde ab. Sie brauchen sich in der Regel um nichts mehr kümmern, und Ihnen entstehen keine weiteren Kosten.

 

Ob du Anspruchsberechtigt bist, helfen wir dir gerne herauszufinden. Bitte kontaktiere uns bei Unklarheiten. Wir stehen dir beratend und bei der Durchführung mit vollem Einsatz bei.